Sa | 22.10.22

Andromeda Mega Express Orchestra | Nachholtermin

Grenzgänger

Bereits gekaufte Karten vom 24.04.2020 behalten ihre Gültigkeit.

„‚Vollkommen verrückt‘ wäre eine nachvollziehbare Beschreibung dieser Musik. Doch die stilistischen Achterbahnfahrten des Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) sind präzise auskomponiert, atemberaubend gespielt und mitreißend wie ein spannendes Science-Fiction-Abenteuer“, so der Deutschlandfunk.

Im Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) um den Komponisten und Saxophonisten Daniel Glatzel aus Berlin spielen 11 Instrumentalist*innen unterschiedlichster musikalischer und kultureller Herkunft, jede*r spezialisiert auf eine andere Stilrichtung: auf Jazz, Neue Musik oder Klassik, auf Afro-Funk, Progressive Rock oder freie Improvisation, Tanz, Theater oder Contemporary Performance. Feste Mitglieder von Ensemble Intercontemporain oder The Notwist mischen bei AMEO genauso mit wie Solisten, die mit Kenny Wheeler, Tony Allen, Cory Arcangel, Robert Wilson, Bobby Hutcherson, oder der Camerata Bern gearbeitet haben. Sie alle hinterlassen Spuren in der Musik des 2006 gegründeten Ensembles, das heute als „eines der bundesweit schillerndsten Konzepte“ (Hamburger Abendblatt) gilt – mit vier hochgelobten CDs und Konzerten rund um den Globus, bei den ersten Adressen quer durch Sparten und Genres. Und ausgezeichnet mit dem deutschen Jazzpreis 2021.

Vor dem Konzert gibt es unseren „Apéro für Wissensdurstige“ mit dem Jazzthing-Autor Ralf Dombrowski um 18:45 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) auf der Empore Bar. Sie erfahren mehr über Daniel Glatzel, die Musik des Andromeda Mega Express Orchestra, sowie über den Kontext in dem diese Musik lebt.

„Das Andromeda Mega Express Orchestra übertrifft alles da gewesene. Big-Band-Bläsersätze und Free-Jazz-Eskapaden, Dissonanzen, für neue Musik typische Kompositionsmuster und ein spezifischer Pop-Appeal werden auf ihrem Debütalbum „Take Off!“ zu einem Cocktail zusammengerührt, den man so noch nie gekostet hat.“ (Neue Zürcher Zeitung)

„…Wie hier Clubjazz auf Filmmusik oder an Ligeti erinnernde Sphärenklänge auf Country treffen, ist eine einzigartige Quadratur des Kreises. Es entsteht Musik, die zugleich jugendlich rebellisch wie reif ist, die einen klar definierten Gruppensound besitzt und Offenheit für die individuellen Beiträge und die große Ernsthaftigkeit mit seltenem musikalischem Humor verbindet.“ (Süddeutsche Zeitung)

Laure Mourot, Oliver Roth, Vincent Bababoutilabou – Flöten
Daniel Glatzel – Tenor Sax, Klarinetten, Akk. Gitarre, Komposition
Johannes Böhmer – Trompete

Andrej Ugoljew – Posaune
Taiko Saito – Vibraphon, Percussion
Kalle Zeier – E-Gitarre
Anna Viechtl – Harfe
Matthias Pichler – Bass
John Schröder – Drums
Konrad Jende – Tonmeister

 

  
Foto: Andromeda Mega Express Orchestra
Originelle Klanglegierungen mit AMEO

Apéro für Wissensdurstige mit dem Jazzthing-Autor Ralf Dombrowski
um 18:45 Uhr (Einlass 18:30 Uhr) auf der Empore Bar