Sa | 22.04.23

Abenteuer

Die durchaus lohnende Lyrik des Thommie Bayer

Eine Produktion von theaterfuereinjahr

Die Texte von Thommie Bayer vermitteln den Zeitgeist der 1970er und 1980er Jahre durch die Augen eines distanzierten Beobachters, der die feinen Unterschiede sprachlich auf den Punkt bringt. Bayer war ein Popliterat als dieser Begriff noch gar nicht populär war. Er beschrieb die Generation der 78er, die mit der Selbsterfahrungs- und Alternativkultur erwachsen geworden ist. Eine Zeit, in der sich das Bewusstsein an Idealen und Utopien abrackerte, die Authentizität versprachen.
Bernd Kittlaus, Soziologe und Autor für ZEIT-Online

Ich hab das alles mitgemacht | Audio-Cut

Der Arrangeur Werner Acker findet überraschend interessante, neue und frische musikalische Interpretationen.

Werner Acker (git), Jochen Feucht (sax), Hansi Schuller (bass), Thomas Keltsch (drums) | 11 Sänger*innen geben den Liedern ihr Gesicht und ihre Stimme.
Ein Thommie-Bayer-Liederabend mit theatralem Ensemble.

Foto: Esser/Strauss

Von 1976 bis 1985 veröffentlichte Thommie Bayer mit seiner Band acht Alben, die stilistisch im Übergang von der "Singer/Songwriter-Bewegung" zur "Neuen Deutschen Welle" angesiedelt waren. Doch schon die Liedtexte der frühen Jahre weißen ihn rückblickend als stilsicheren Literaten aus.